tafelfertig

Über meine wöchentlichen Gänge zur Tafel…

TISA

3 Kommentare

Nachdem ich nun ein wenig off-topic über das TTIP Handelsabkommen geschrieben habe, komme ich leider mit der nächsten großen Schweinerei an: TISA.
Das ist auch ein Handelsabkommen, welches ebenfalls eine immense Wirkung auf unsere Demokratie haben wird, falls es zustande kommt.
Ich war Verschwörungstheorien immer skeptisch gegenüber, doch so langsam fügen sich da politische Entwicklungen und wirtschaftliche Interessen zu einem Bild zusammen, welches jedem demokratie- und freiheitsliebenden Menschen ein Dorn im Auge sein muss…und zwar in der Größenordnung eines Eifelturms! Bitte teilt das Video, damit es unter die Leute kommt.

Und hier ist noch ein weiteres Link von den Netzfrauen zu dem Thema: HIER KLICKEN

…sowie eines von Ska Keller, einer GRÜNEN EU-Abgeordneten: HIER KLICKEN

Advertisements


6 Kommentare

Freihandelsabkommen – die Zweite

Aktuell fällt es mir schwer, mich auf die Themen ‚Armut‘ und ‚Tafel‘ zu konzentrieren, weil mich dieses Freihandelsabkommen so sehr beunruhigt und beschäftigt. Am 25. Mai zur Europawahl zu gehen, ist eine Sache…aber was, wenn die große Mehrheit in diesem Land wieder einmal ihre Stimmen für die beiden Hauptparteien abgibt? …in alter Gewohnheit.

Wisst Ihr, Genmais, Chlorhühnchen und Hormonfleisch sind schon ein starkes Stück, und es gibt Gründe, weshalb diese Dinge bei uns, in Europa, nicht zugelassen sind. Wir möchten, dass unsere Nahrungsmittel weitestgehend unbehandelt und frei von Chemikalien sind. Viele von uns mögen Biogemüse und Biofleisch und geben dann auch mal den einen oder anderen Euro mehr für qualitativ höherwertige Lebensmittel aus. Wenn wir die Wahl haben, nehmen wir lieber das bessere, gesündere oder weniger belastetere. Oder? Andererseits achten wir auch auf den Preis. Wenn gute Sachen billig sind, greifen wir gerne zu und kaufen sogar etwas mehr davon.

Hohe Standards und günstige Preise sind oft nicht gleichzeitig zu haben, und wer auf’s Geld schauen muß, so wie ich, macht da oft Abstriche. Nichtsdestotrotz möchte ich z. B. immer noch die Wahl haben, mir ab und zu doch etwas ‚Gutes‘ gönnen zu können.

Sollte dieses Freihandelsabkommen unterzeichnet werden, ist es damit vorbei. Der Genmais wird sich mit unserem ‚Naturmais‘ vermischen und die Kennzeichnungspflicht, die wir aktuell haben, fällt dann weg. Wir werden nicht wissen, ob wir Hormonfleisch essen oder nicht…oder diese gechlorten Hühnchen. Es wird keine Kennzeichnung geben, da diese NICHT verkaufsfördernd ist und die Herstellungsfirma die EU daher auf Schadensersatz verklagen kann, sobald da irgendwas auf der Verpackung steht hinsichtlich der Zusatzstoffe…was wir BürgerInnen dann bezahlen dürfen. Teures Geld für Produkte, die wir nicht essen geschweige denn kaufen werden. Wer einmal sehen möchte, wie es um die Lebensmittelindustrie der USA bestellt ist, kann sich den eineinhalbstündigen Film ‚FOOD INC:‘ ansehen: hier klicken!

Ich weiß nicht, wie es Euch damit geht, aber ich werde garantiert keine Lebensmittel kaufen auf dessen Verpackung steht ‚Made in the USA‘. Nein! Und sollte mir bei der Tafel davon etwas angeboten werden, nehme ich es nicht an. Nein, danke!

Was mir beim Gucken von TTIP-Berichten im Netz noch auffiel, war die ständige Erwähnung, dass die Bürokratie abnehmen und die Zölle wegfallen würden. Dadurch könnten Produkte günstiger angeboten werden. Hmmmm…weniger Bürokratie? Keine Zölle?

Es fällt zum einen also weniger Arbeit für Beamte an? Jetzt mal im ernst: weniger Bürokratie bedeutet weniger Arbeit bedeutet weniger Arbeitsplätze. Oder? Da können doch schon wieder Stellen eingespart werden. Keine Zölle? Das bedeutet doch auch, dass die Firmen Kosten einsparen und somit mehr Gewinne haben, denn wenn KundInnen bereit sind, für ein Produkt einen bestimmten Preis zu bezahlen – der die Zollkosten beinhaltet – dann läßt der Verkäufer den Preis doch in der Höhe und senkt ihn nicht. Das wäre ein recht unwirtschaftlich denkender Kaufmann…oder Kauffrau. Die Konzerne werden also ihre Gewinne steigern können.

Aber werden dadurch mehr Arbeitsplätze geschaffen oder die Löhne erhöht? Was glaubt Ihr? Gängige Praxis hier ist doch eher: immer weniger ArbeiterInnen sollen immer mehr Arbeit schaffen. In den letzten Jahren wurden hier in Deutschland immer mehr 450,-€-Jobs geschaffen, während gut bezahlte Vollzeitarbeitsplätze abnahmen und die meisten ArbeitgeberInnen stellen inzwischen lieber 3 Minijobber ein als 1 VollzeitangestellteN. Ist ja billiger für die. Da können die EU-Kommissare und TTIP-Befürworter noch so sehr mit dem Argument ‚es werden tausende Arbeitsplätze geschaffen‘ ankommen: wenn der Preis für diese Stellen der Verlust unserer Demokratie ist, dann verzichte ich höchstpersönlich auf so einen Arbeitsplatz! 

Am gruseligsten und gefährlichsten finde ich diese Sache mit der Demokratieunterwanderung durch die Investorenschutzklausel. Noch einmal: Private (US-) Firmen können EU-Staaten verklagen, wenn sie befürchten, dass bestimmte Gesetze ihre erwarteten Gewinne gefährden – nicht ihre tatsächlichen Profite – sondern, wenn sie glauben, dass durch eine Gesetzesänderung ihre Gewinnprognose gefährdet werden könnte!

Wie sollen wir in Europa unsere Umwelt, unser Arbeitsrecht, unseren Verbraucherschutz weiterhin durch neue Gesetzte schützen können, wenn ein US-Konzern seine Gewinne bedroht sieht und die Differenz per Schadensersatzklage von der EU einfordert? Wie sollen PolitikerInnen solche Gesetze verabschieden, wenn dann Zahlungsforderungen eintrudeln? Das machen die nicht!

Ganz ehrlich: ich habe Angst, dass die US-Konzerne unsere EU-Finanzen ausplündern werden. Wenn ich daran denke, wie groß das Gemaule war, als wir Griechenland diese Milliarden gezahlt haben…einem Land, dass aus welchen Gründen auch immer, finanziell total abgeschmiert ist. Das ist eine Sache. ABER bei dem Gedanken, dass wir horrende Summen an florierende US-Konzerne zahlen müssen, damit die weiterhin ihre Gewinnbilanzen stabil halten oder sogar noch verbessern können, ist bei mir der Ofen amtlich aus!

Und was die Gleichheit bei diesen Investorenschutzklauseln betrifft, da habe ich gerade einen Sketch von Volker Pispers (hier gucken): zu dem Thema im Kopf. Dabei geht es um das Arzneimittelpatent des einzig existierenden Milzbrandmittels, welches damals (2001) von der deutschen Firma Bayer hergestellt wurde. Ihr erinnert Euch: in den USA brach während der Regierungszeit von Bush eine regelrechte ‚Anthraxhysterie‘ nach 9/11 aus, da in irgendwelchen Briefen dieser Milzbranderreger unter die BürgerInnen gebracht wurde…wie viele Tote waren es damals noch? 5 (FÜNF!!!!!)

Bayer wurde also von der US-Regierung gebeten, das Arzneimittelpatent für dieses Gegenmittel aufzugeben, da ein ’nationaler Notstand‘ in den USA vorläge. Bayer lehnte dies zwar ab, ABER verkaufte die Tabletten doch später für ‚1 Appel und 1 Ei‘ an die Vereinigten Staaten.

Im Gegensatz dazu fragte die Regierung von Südafrika bei US-Pharmafirmen danach, ob diese Patente für AIDS-Mittel hergeben würden, da sich die Menschen in Südafrika diese Medikamente nicht leisten könnten. Man würde sie selbst herstellen wollen, was sehr viel billiger wäre. Dazu waren die Pharmakonzerne jedoch nicht bereit. Auch nicht, die Preise zu senken. Ääh, um wieviel Tote handelte es sich noch zu der Zeit? 300 PRO TAG!

Das ist einer der Gründe, weshalb ich mir nur schlecht vorstellen kann, dass die EU gut bei dem Abkommen weg kommt. Durch solche ‚Aktionen‘ seitens der US-Regierung oder US-Konzerne bekomme ich das Gefühl, dass ‚die‘ es irgendwie hinkriegen werden, ihre Interessen durchzusetzen…und wir, die EU-Länder nicht. Okay, das jetzt geht vielleicht schon in den Bereich ‚Paranoia’…aber mein Bauchgefühl war mir allzeit ein verlässlicher Partner. 

Und hier erfahrt Ihr noch mehr über die Schadensersatzforderungen von US-Konzernen: BITTE KLICKEN! Sie sind also real existent!!!!

Ihr lieben LeserInnen, entscheidet Euch weise, nachhaltig und vorausschauend bei der Europawahl! 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


7 Kommentare

Ich glaube es hackt!

Habt Ihr schon mal vom ‚Transatlantischen Freihandelsabkommen‘ gehört? Auch TTIP genannt? „Freier Handel“ hört sich ja erst einmal recht positiv an und „transatlantisch“ nach weiter Welt und Völkerverständigung. DEM IST NICHT SO!

Vielleicht habt Ihr durch die Medien auch schon von ein paar Punkten, die dieses Abkommen beinhaltet, aufgeschnappt. Da war von ‚Chlorhühnchen‚, ‚Hormonfleisch‚ und ‚Genmais‚ die Rede. Alles Dinge, die sich a) nicht wirklich lecker oder gesund anhören und b) bei uns nicht erlaubt sind, da unsere EU-Gesetze diese Art von Lebensmittelveränderung/-behandlung verbietet. Denen, die jetzt sagen: „Ich esse eh keinen Mais.“ erkläre ich jetzt mal: Wie schön für Euch! Dieser Mais wird u. a. auch als Tierfutter für Rinder verwendet! 🙂

Okay, da werden in den USA Hühnchen mit Chlordioxid nach der Schlachtung abgespritzt, damit diese keimfrei werden. Bei richtiger Handhabung ist diese Chemikalie weitestgehend umweltfreundlich und nicht so gesundheitsschädlich, wie es sich zunächst anhört. Aber mal ehrlich: ich will solche ‚Schwimmbad-Hühnchen‘ nicht essen! (Tu ich sowieso nicht, da ich mich vegetarisch ernähre) Und wozu sollen wir in Europa so eine Chlorbehandlung zulassen, wenn es hier seit Jahrzehnten auch ohne diese geht! Was soll das? Ja klar: die US-Hühnerzüchter möchten ihre ‚Dinger‘ hier verhökern und ordentlich Knete machen.

Zum Hormonfleisch: Schweine und Rinder werden mit dem Wachstumshormon Ractopamin behandelt, damit das Fleisch eine schönere Farbe bekommt, zarter wird und die Tiere ordentlich ‚ansetzen‘. So ein Rind, das dieses Hormon erhält, setzt bis zu 35kg-45kg mehr Fleisch an. Blöd nur, dass sich Rückstände auf den menschlichen Körper auswirken: Kopfschmerzen, erhöhtem Herzschlag, Erweiterung von Blutgefäßen, Nervosität, erhöhten Blutzuckerwerten, Zittern.

Genmais…wurde mal ‚erfunden‘, um die Pflanze resistenter gegen Schädlinge zu machen. Leider sind die Pollen auch für Nutzinsekten  sehr giftig. Und dann wird dieser Mais als Futtermittel an die Hormonrinder verabreicht – WÜRG – und stellt einer der Gründe dar, warum ich KEIN Fleisch mehr esse.

Mir gefällt es überhaupt nicht, wie in den USA mit ‚Mutter Natur‘ umgegangen wird und wir hier in Europa haben da doch die besseren Reglementierungen, was Nahrungsmittel betrifft. Okay, die sind auch nicht unbedingt als gut zu bezeichnen – aber eben besser als die der USA.

Und genau diese Gesetze sollen nun ausgehebelt werden? Also, ich sehe das so:

Verbraucherschutz für die USA: egal!

Naturschutz für die USA: egal!

Regelmentierungen für die USA: egal!

Europäische Standards für die USA: egal!

Demokratie für die USA: egal!

Macht- und Gewinnstreben für die USA: ganz, ganz wichtig!

Was mich auch noch ENORM an diesem Abkommen stört: Da verhandeln also Industriekonzerne, Lobbyisten und Wirtschaftsgrößen der USA mit der Europäischen Kommission (das ist sowas wie die ‚Regierung Europas‘) hinter verschlossenen Türen! GEHEIM! Total abgeschottet! Nur weil ein paar mutige EU-ParlamentarierInnen (die NICHT mit den EU Kommissaren zu verwechseln sind!!!) Schriftstücke, die eigentlich nicht für die Öffentlichkeit bestimmt waren, dieser doch zugänglich gemacht haben, ist das überhaupt ans Licht gekommen! Wir sollten überhaupt nichts davon mitkriegen! WAS SOLL DAS? Wozu diese Geheimhaltung? Da ist doch amtlich etwas ganz, ganz foul an diesem Abkommen!

Und weil das noch nicht genug ist mit dem unappetitlichen Fleisch und Genmais…es soll da auch noch ein neues Klagerecht etabliert werden. Das lauten ungefähr so:

Private (US-) Firmen können EU-Staaten verklagen, wenn sie befürchten, dass bestimmte Gesetze ihre erwarteten Gewinne gefährden – nicht ihre tatsächlichen Profite – sondern, wenn sie glauben, dass durch eine Gesetzesänderung ihre Gewinnprognose gefährdet werden könnte!

Das schlägt dem Fass wohl den Boden aus! WAS BILDEN DIE SICH EIGENTLICH EIN?

Es geht da um Schadensersatzklagen in Milliardenhöhe! Und wie sowas aussehen kann, beschreibt exemplarisch der Fall eines Hüttenwerks namens La Oroya in Peru: Dort werden verschiedene Metalle gefördert und verarbeitet. Das Werk gehört dem amerikanischen Konzern ‚Renco‘. La Oroya gehört zu den 10 meist verschmutzten Orten in der Welt – gleichrangig mit Tchernobyl. 99% der Kinder dort leiden an Bleivergiftung. Das Unternehmen hat dies zum größten Teil zu verantworten und erklärte sich bereit, die Anlage zu renovieren und sie umweltfreundlicher zu gestalten.

Die peruanische Regierung forderte Renco dann zweimal auf, den gesetzlichen Auflagen nach zu kommen und bestimmte Stellen zu dekontaminieren. Renco unternahm aber nichts, sondern nutzte stattdessen das Handelsabkommen zwischen den USA und Peru. Darin enthalten ist eine Klausel für Investorenschutz, denn das Unternehmen fürchtete das die Umweltmaßnahmen seine Gewinne schmälern könnten und macht jetzt die Regierung dafür verantwortlich! :-O

Die versuchen jetzt also Geld über spezielle Schiedsgerichte von der peruanischen Regierung zu erwirken, und zwar 800 Mio $!!!! SCHADENSERSATZ!

Mit dieser Klausel in dem Abkommen hätten US-Unternehmen die allerbesten Möglichkeiten, unsere zukünftigen Umweltgesetze umgehen zu können! Versteht Ihr: die könnten hier Filialen eröffnen und den größten Umweltschweinkram, den man sich nur vorstellen kann, anrichten, und dann Schadensersatz von der EU verlangen/einklagen, wenn wir unsere Umwelt per neuer Gesetze schützen wollten! Die würden skrupellos UNSERE Umwelt hier ruinieren und erhielten Schadensersatz in Millionen- und Milliardenhöhe. Und das bezahlen dann wir! Du und ich, liebeR LeserIn! Wir, Ihr, alle!

Ich glaube es hackt!

Bitte, bitte liebe Leute, macht Euch schlau zur Europawahl, geht unbedingt wählen, und zwar eineN AbgeordneteN, der/die GEGEN das TTIP-Abkommen gestimmt ist!

Das muß unbedingt verhindert werden! Die unterwandern unsere Demokratie, und es geht denen nicht um Völkerverständigung, Wirtschaftswachstum oder der Schaffung von Arbeitsplätzen. Es geht denen NUR um MACHT und GELD. Menschen oder unsere Gesundheit sind denen TOTAL EGAL!

Und das sind gerade mal die Sachen, die durchgesickert sind! Und ich möchte wissen, was da noch alles auf uns zukommen kann. Schluß mit dieser Geheimhaltung! Liebe EU-Abgeordnete, bitte veröffentlicht immer weiter alles, was Ihr über dieses TTIP-Abkommen erhaltet. Ihr seid in der Hinsicht unsere einzige Chance!

Hier eine kleine Doku über das TTIP-Abkommen

Hier eine ‚Kurzeinführung‘, worum es bei TTIP geht (sehr empfehlenswert!)

Hier erfahrt Ihr, welche KandidatInnen wie zum TTIP-Abkommen eingestellt sind

Hier ist eine Petition gegen das TTIP-Abkommen, die Ihr unterschreiben könnt

 Hier ein weiterer Artikel einer befreundeten Bloggerin zu dem Thema (Frau Landgeflüster)